Letzter Platz: Zweitagesworkshop – Zwischen Realismus und Abstraktion

In diesem zweitägigen Workshop möchten wir uns dem Genre des Stilllebens widmen. Diesem eilt häufig der Ruf voraus, altmodisch und verstaubt zu sein – doch man kann es auch ganz aufregend und modern gestalten. Maler der Vergangenheit wie Henri Matisse oder Pablo Picasso oder aktuelle Maler wie Anthony Eyton, Michael Borremans und Cornelius Völker, sowie nicht zuletzt auch die von uns als Galerie vertretene Jeanne De Buyser machen vor, dass dieses Genre zu unrecht als altmodisch gilt. Wie genau man es in zeitgenössische Malerei transformieren kann, wollen wir in diesem Workshop untersuchen. Ausgehend von Abbildungen (Fotos, Skizzen etc.) ist jede*r Teilnehmende aufgefordert eine eigene Umsetzung zu finden, die nicht das Foto kopiert, sondern durch die malerische Übersetzung die Aussage des Dargestellten noch steigert. „Zufällige“ Strukturen im Untergrund, Übereinanderschichtungen von verschiedenen Malmaterialien oder Übermalungen und Zerstörungen sind nur ein paar der malerischen Mittel, die hierbei zum Einsatz kommen dürfen. Auch der Formatdimension sind keinerlei Grenzen gesetzt, vorgegeben ist lediglich, dass pro Tag an mindestens einer Leinwand gearbeitet werden muss, also im Laufe des Workshops mindestens zwei Gemälde entstehen sollen. Wir möchten dazu ermutigen, groß zu arbeiten, denn auch das Aufzoomen des Motivs ist ein gestalterisches Mittel für die moderne malerische Umsetzung eines Stilllebens. Leinwände im Wunschformat können gerne im Voraus (bis zu 14 Tage vorher) bei uns in Auftrag gegeben werden. Durch die Zusammenarbeit und den Austausch in der Gruppe soll die Möglichkeit geboten werden, über das eigene Bild hinaus vielerlei Erfahrungen und Entwicklungen zu erleben. Durch die gemeinsame Bildbesprechung zum Ende jeden Tages wird ein umfangreiches Repertoire an künstlerischen Mitteln und Möglichkeiten besprochen und darüber hinaus werden Anregungen zur Weiterarbeit gegeben. Die Teilnehmenden werden aufgefordert sich bereits im Voraus Gedanken darüber zu machen, was genau sie an ihren mitgebrachten, als Inspiration gedachten Vorlagen fasziniert und warum. Die künstlerische Idee soll Leitgedanke für die malerische Umsetzung werden. Auch über die Ideen soll sich zu Beginn des Workshops in der Gruppe mit dem Lehrer Frank Burkamp ausgetauscht werden. Die Auswahl der mitgebrachten Motive sollten möglichst eigene Fotos sein, da bereits die Fotografie einen ersten Impuls in das künstlerische Themenfeld eröffnet. Die Teilnehmenden werden aufgefordert eigenständig und kreativ zu arbeiten. Durch den schnellen Zugriff auf das Motiv soll der „gewollte Zufall“ mit in die Malerei einfließen.

In der einstündigen Mittagspause wird in einem Restaurant in der Nähe ein gemeinsames Mittagessen eingenommen oder etwas ins Atelier bestellt.

Material: Bitte bringen Sie zu diesem Workshop ihr eigenes, bereits vorhandenes Malmaterial mit. Sollte Ihnen noch etwas fehlen können Sie Pinsel, Acryl-, Ölfarben, Mallappen etc. bei uns im hauseigenen kleinen Shop erwerben.

Hochwertige Leinwände können Sie bis spätestens 2 Wochen vor Workshopbeginn bei uns in Ihrem Wunschmaß per E-Mail bestellen. Wir empfehlen möglichst großformatig zu arbeiten, es sollte an mindestens zwei Leinwänden während des Workshops gearbeitet werden. Der Kurs ist nicht für Einsteiger*innen geeignet.

Preis: Zweitagesworkshop 259,00 €

Wir freuen uns, Sie am Sa., 9.04.2022 und So.,10.04.2022 ab 9:50 bei uns am Hintereingang des Ateliers begrüßen zu dürfen.

Hier geht es zur Anmeldung: https://calendly.com/kunsthalle-burkamp/zwischenrealismusundabstraktion

Bitte beachten Sie, dass in unseren Kursen immer die Vorgaben der aktuellen Coronaschutzverordnung gelten, d.h. derzeit bei uns 3G.