Vorsichtiger Wiedereinstieg in die Kurse – Galerie noch geschlossen

Wir haben wieder einige Kurse geöffnet – in verkürzter Form und unter den erforderlichen Maßnahmen wie Hygiene- und Abstandsregeln. Nicht nur die Durchführung der Kurse sondern auch die Anmeldung läuft derzeit anders ab als bisher. Derzeit werden Anmeldungen zu den Kursen vor Ort ausschließlich per Mail an info@atelier-burkamp.de entgegen genommen, damit im Falle einer Infizierung eine schriftliche Liste über die Anmeldungen für den jeweiligen Tag vorliegt.

Folgende Kurse sind vor Ort wieder zur Buchung möglich:

dienstags vormittags 10-13 Uhr,

dienstags nachmittags 16-19 Uhr,

samstags vormittags 10-13 Uhr.

Die Onlinekurse donnerstags (Stundenübung) und montags (freies Malen) laufen weiterhin zusätzlich.

Die Galerie ist derzeit nicht für externe Besucher geöffnet – unter den erforderlichen Maßnahmen und den vorhandenen Personalkapazitäten ist dies leider (noch) nicht möglich. Wir verweisen auf unsere Onlineausstellungen, die ab kommenden Montag wieder weiter laufen.

Sollten Sie jedoch spezielles Kaufinteresse oder eine Auftragsanfrage haben, stimmen wir gerne auch einen indiviuellen Termin für ein Treffen vor Ort mit Ihnen ab.

Die virtuelle Kunsthalle Burkamp während der Coronazeit

Trotz Social-Distancing und vielerlei Auflagen für einen Neustart bleiben wir als Kunsthalle weiterhin auch virtuell präsent und bieten Ihnen und Euch, ein vielleicht noch umfangreicheres Programm als bisher an: Als besondere Specials gibt es gerade auch kostenlose Angebote für Kunstinteressierte, die selbst (noch) nicht malen:

In unserem Podcast auf Instagram kann man als „Gasthörer*in“ an bestimmten Bildbesprechungen teilnehmen, sich dabei künstlerisch bilden und virtuell einen Einblick in eine unserer Unterrichtsformen – der Bildbesprechung – bekommen. Derzeit wird dieser Podcast immer sonntags auf Instagram gepostet. https://www.instagram.com/kunsthalleburkamp/channel/

Anstatt in unserer schönen Halle und live können Sie uns und die bei uns arbeitenden Künstler*innen derzeit bei einer Online-Ausstellung auf unserer Website unter „Aktuelles“ oder auf Instagram besuchen und kennen lernen. Jede Woche stellen wir Ihnen hier eine andere kleine Serie aus der Arbeit eines/r Künstler*in vor, indem Tag für Tag ein neues Bild erscheint. Sie dürfen gespannt sein, es lohnt sich, ab und an vorbei zu schauen… Wenn die Kunsthallen-Galerie in der Realität jedoch noch nicht geöffnet haben kann, so möchten wir Ihnen das, was sich bei uns an künstlerischem Potential verbirgt, nicht vorenthalten. Wir freuen uns über Ihr Feedback, gerne auch auf Google.

Zur weiteren Förderung der kreativen Tätigkeit unserer Kursteilnehmer*innen, die RisikopatientInnen sind oder SchülerInnen von weiter weg, gibt es derzeit zwei Online-Kurse als Ersatzprogramm für unser normales Kursangebot:

Einmal die „Stundenübung in der Gruppe“, die donnerstags vormittags stattfindet, und einen Kurs „freies Malen in der Gruppe“, in dem die während der Woche zu Hause erarbeiteten Werke in einer gemeinsamen Bildbesprechung mit allen Teilnehmer*innen online betrachtet werden (Einreichen der Werke immer sonntags, Besprechung am Montag Vormittag). Die Online-Kurse laufen über Whatsapp: dort können die Teilnehmer*innen ihre Bilder einstellen; die individuelle Besprechung der Arbeiten erfolgt durch Frank Burkamp als Audiokommentar. Beide Kurse können wie sonst auch in der Flatrate- oder in der Flex-Option gebucht werden, die Kursgebühr beträgt jeweils zwei Drittel der sonst üblichen Beträge. Für genauere Informationen schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an info@atelier-burkamp.de.

Coming Soon …. Onlineausstellung „under the surface“ von Kathrin Borhof

Während der Corona-Zeit präsentieren wir Ihnen wöchentlich die künstlerischen Arbeiten von bei uns in der Kunsthalle Burkamp arbeitenden Künstler*Innen. Dabei ist es uns wichtig, den Werkzusammenhang innerhalb einer zusammengehörigen kleinen Serie anschaulich zu machen.

Zur Serie: Die in dieser Woche ausgestellte Serie besticht vor allem durch Verwebung von den verschiedenen malerischen Ebenen, die das Oben, das Unten, die Spiegelung und die Unterwasserwelt verweben. Irgendwo zwischen diesen reflektierenden Sphären schwimmen die Koi-Fische, die wirkliche Persönlichkeiten darstellen. Die Künstlerin hat die Motive in einer Serie fotografiert und sich malerisch erneut auf bestimmte Ausschnitte fokussiert.

Zur Künstlerin: Kathrin Borhof ist seit 2018 malerisch in der Kunsthalle Burkamp tätig. Zudem übernimmt sie als Grafikerin die Projektbetreuung für diverse Printmedien der Kunsthalle Burkamp. Sie hat bereits an einigen Gruppenausstellungen teilgenommen.

Save the date: … Internationale Einzelausstellung – Tablescapes – Jeanne De Buyser

Die erste internationale Ausstellung der Kunsthalle Burkamp ist der belgischen Malerin Jeanne de Buyser gewidmet. Die studierte Künstlerin, die bereits auf zahlreiche Ausstellungen in Belgien zurückblicken kann, wird im September, so die Coronaauflagen dies zulassen, in der Kunsthalle Burkamp ihre Malereien, sogenannte „Tablescapes“ ausstellen. Dabei zeigt sie einen ganz neuen Blickwinkel auf die Gattung des Stilllebens, welchem heutzutage oft ein „verstaubter Charakter“ nachgesagt wird. Die Stilllebenmalerei hat insbesondere in der flämischen Malerei eine lange Tradition, die sich, wie in dieser Ausstellung eindrücklich zu sehen wird, auch in den Werken von Jeanne De Buyser in der unglaublich guten Malkultur niederschlägt. Ihre Blickwinkel und Motivinszenierungen hingegen sind radikal modern und ins Hier und Jetzt transformiert.
Der Direktor der Kunstakademie in Mechelen, Hans Martens, sagt über De Buysers Malerei:
„… wir müssen den Sinn der künstlerischen Arbeit anderswo finden als nur in der Zerbrechlichkeit des Geschirrs oder dem Alltäglichen. Ich denke, dass die Alltäglichkeit und vielleicht eine Art Bedeutungslosigkeit eine interessante Herausforderung für Jeanne de Buyser sind – die eigentlich eine reine Malerin ist, von deren Werk man auch sagen könnte, dass die pure Malerei an sich Thema des Oeuvres ist.  
In Anlehnung an den Titel der Ausstellung von Gerhard Richter „Über Malerei“ vor einigen Jahren kann man in der doppelten Bedeutung von „Malerei“ aber auch „Übermalung“ sprechen. So lässt sich auch De Buysers Malerei beschreiben, als ein Aufs-Neue malen, eine zweite Schicht aufbringen, übermalen. Und dann sehen wir, dass es bei de Buyser eigentlich permanent um die Malerei selbst geht. Es gibt einen Anlass für die Malerei – Bilder von Geschirr, Krügen, Tassen. Aber vor allem gibt es die Aufgabe, den Akt des Malens selbst. Malerei, die sich aufbaut, aber auch abgekratzt wird.“ 
Merken Sie sich gerne bereits jetzt den Termin für die Ausstellungseröffnung, am Samstag, 12.09.2020 um 19:00 Uhr vor. Wir freuen uns auf Sie!

Onlineausstellung „portraits“ von Frank Burkamp – Bild 6

Während der Corona-Zeit präsentieren wir Ihnen wöchentlich die künstlerischen Arbeiten von bei uns in der Kunsthalle Burkamp arbeitenden Künstler*Innen. Dabei ist es uns wichtig, den Werkzusammenhang innerhalb einer zusammengehörigen kleinen Serie anschaulich zu machen.

Zur Serie: Schon seit seiner Jugend beschäftigt sich Frank Burkamp mit der Malerei. Ganz besonders lag ihm vorrangig immer die Porträtmalerei am Herzen. In der Onlineausstellung diese Woche zeigen wir einen kurzen Abriss über die vielfältigen entstandenen Arbeiten. Ein Großteil der Arbeiten ist Teil einer aktuellen Porträtserie, das älteste Bild stammt aus dem Jahre 1987.

Zum Künstler: Frank Burkamp, der Geschäftsführer und Lehrer in der Kunsthalle Burkamp malt seit seiner Kindheit. Er hat nach einer Ausbildung zum Theatermaler in Bochum bei einem 93-jährigen Professor in Rom klassische Malerei gelernt und sich danach als freischaffender Künstler selbstständig gemacht. Seit ca. 30 Jahren beschäftigt er sich vor allem mit Porträts (auch als Auftragsmaler) und der abstrakten Malerei – sein letzter Coach und Professor war Kuno Gonschior, ein Kommilitone von Gerhard Richter.

Frank Burkamp hat bereits in mehreren großen Einzelausstellungen seine Bilder präsentiert und war zudem an diversen Gruppenausstellungen in der Kunsthalle Burkamp als ausstellender Künstler beteiligt. Alle Ausstellung in der Kunsthalle Burkamp hat er zudem kuratiert.

Onlineausstellung „fuori misura“ von Maike Prause – Bild 5

Während der Corona-Zeit präsentieren wir Ihnen wöchentlich die künstlerischen Arbeiten von bei uns in der Kunsthalle Burkamp arbeitenden Künstler*Innen. Dabei ist es uns wichtig, den Werkzusammenhang innerhalb einer zusammengehörigen kleinen Serie anschaulich zu machen.

Zur Serie: Die Serie dieser Woche entstand kurz nachdem die Künstlerin Maike Prause durch eine von der Universität angebotenen Exkursion teilgenommen hatte. Die Alpenüberquerung* beinhaltete auch eine geführte Gletscherbesteigung des Langtaler Ferner. Wieder daheim, war die Künstlerin so inspiriert von den überwältigenden Eindrücken dieser Gletscrbesteigung, dass sie sofort in Gemälde umgesetzt werden mussten.

Die Künstlerin beschreibt selbst: “ Bei den derzeitigen Aussichten des Klimawandels noch die Möglichkeit zu haben mehrere Gletscher zu sehen und einen so hautnah erleben zu dürfen hat mich wirklich sehr berührt. Dort oben, zwischen Nebel, Wolken, Eis und Fels, auf über 3000 m Höhe wirken die Größenverhältnisse so ungewöhnlich und unermesslich. Plötzlich taucht aus dem aufreißenden Nebel ein Berggipfel auf, dann wieder ist der Nebel wie eine wattige Wand vor dir und du siehst nur noch deinen Vordermann im Seil und das Knirschen des Eises unter deinen Steigeisen.Man ist so klein plötzlich, bzw. die Natur so gewaltig, stark und unvergleichlich. Ich bin sehr dankbar für dieses Erlebnis und die wunderschönen Eindrücke, von denen es nur bedingt möglich ist, sie auf eine Leinwand zu bannen…“

* angeboten vom Unternehmer http://framsciencetravel.de/my-product/naturfuehreralpen/

Zur Künstlerin: Maike Prause ist seit sie 17 Jahre alt war von Frank Burkamp in der Malerei geschult worden. Eine berufliche Ausbildung zur Theatermalerin ist Grund dafür, dass sie bis heute sehr gerne großformatig arbeitet. Nach der Ausbildung machte Maike Prause sich selbstständig und ist neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Künstlerin, seit 2012 als künstlerische Assistentin in der Kunsthalle Burkamp tätig. Ein Studium der Kunstgeschichte erweitert zudem ihre theoretischen Kenntnisse über Kunst und Kunstwissenschaft.

 

„zerrissen – gefügt“- Onlineausstellung von Beate Morgenthal – Bild 6

Zur Serie: In der Onlineausstellung dieser Woche stellen wir eine Serie von Papierarbeiten vor. Über weitgehend hellem, dem handgeschöpften Papier farblich angenäherten Grund wird dieses zerrissen, geschichtet, wieder angelöst, abgetragen, neu übereinander gefügt  und teilweise übermalt. Durch diesen Prozess der Collage und Decollage durchdringen sich die einzelnen Schichten mit ihren rauen Oberflächen und unregelmäßigen Rändern. Infolge der Überlagerungen entsteht eine Vielfalt an Formen und nuancenreichen hellen Farben, Tiefe und Transparenz. Je nach Lichteinfall und Position des Betrachters sind sie in Bewegung.

Es ist ein zunächst aggressiver Prozess, etwas zu zerreißen, was vorher von Hand geschöpft wurde. Dann aber werden die einzelnen Teile in einem nächsten Schritt vorsichtig gefügt, um daraus Neues entstehen zu lassen.

Inspiriert wurde die Künstlerin durch eine vorhergehende Werkreihe zum Thema „zersplittert“, deren Bilder das zerbrochene, scharfkantige Glas zeigen. Es wurde also das Zerstörte in den Blick genommen, während sich in dieser hier gezeigten Serie das „zerstörte“, zerrissene Material durch die Bearbeitung wandelt.

Zur Künstlerin: Beate Morgenthal arbeitet seit vielen Jahren in ihrem eigenen Atelier und seit 2017 auch in der Kunsthalle Burkamp tätig. Hier erhält sie weiterführende Impulse für die Entwicklung ihrer Arbeiten.

Sie sucht immer wieder einen Ausdruck für elementare Erfahrungen mit oftmals reduzierter Farbigkeit in den vielfältigen Erscheinungsformen, sei es in Form der Collage mit Papier, altem Leinen oder im Bereich der reinen Farbmalerei.